Mehr als 80.000 Artikel 24h Lieferung Kontakt 0800 / 842 3 842


0800 / 842 3 842


Top-Produkte

Fortsetzung: Modellherstellung

... Blutresten zuerst im Desinfektionsbad desinfizieren, abspülen und unter Druckluft trocknen. Erst dann sollte der Abdruck mit Gips ausgegossen werden.
Zum Gips bearbeiten benötigt man neben einem sauberen Anrührbecher (Gumminapf), einen Anrührspatel, einen Rüttler, einen Sockelformer, Wachsmesser, Gipstrimmer.
Die benötigte Modellgipsmenge abmessen, diese variiert je nach Gipsart und Hersteller und mit Wasser anrühren. Entweder per Hand oder in einem Gipsmischgerät unter Vakuum. Das Mischungsverhältnis variiert ebenfalls je nach Gipsart und Hersteller. Der angemischte Gips sollte eine dünnflüssige, breiige Konsistenz haben.
Das Befüllen des Modells wird mit einem Rüttler durchgeführt, dabei wird die Masse unter rütteln langsam in den Abdruck geleitet. Das Rütteln beugt dabei einer Blasenbildung vor.
Dann wird eine sog. Sockelplatte ebenfalls zum Rand mit Gips befüllt, dann das befüllte Modell umgekehrt auf die Sockelplatte legen, beide Gipse können sich so verbinden.
Etwa 10-12 Minuten den Gips aushärten lassen, danach wird der Gips vorsichtig abgezogen.
Das Roh-Modell muss noch außen getrimmt und abgeschliffen werden, um vorstehende Ecken und Ränder zu beseitigen. Das geschieht mit einem sog. Gipstrimmer. Eine diamantene Schleifscheibe "trimmt" das Modell auf die benötigten Masse. Dann ist das Gipsmodell fertig und kann weiter bearbeitet werden.