Mehr als 80.000 Artikel 24h Lieferung Kontakt 0800 / 842 3 842


0800 / 842 3 842


Top-Produkte

Fortsetzung: Modellieren

... Für das Modellieren oder die Durchführung einer direkten Restauration sind neben der Erfüllung ästhetischer Anforderungen, wie beispielsweise eine Lücke im Frontzahnbereich schließen, die Erhaltung der Zahnsubstanz bei Läsionen, sowie Zeit- und Kostenersparnisse ein Entscheidungskriterium. Die Haupteinsatzgebiete der sog. zahnfarbenen Kompositrestaurationen sind der Front- und Seitenzahnbereich bei kleineren und mittleren Läsionen. Bevorzugt gearbeitet wird hier mit modernen, zahnfarbenen und lichtreflektierenden Modellierkunststoffen, die Schicht für Schicht nach dem Auftragen eines speziellen Klebers (Adhäsiv) aufgebaut werden. Vorteil: Diese Komposite passen sich ästhetisch der natürlichen Zahnumgebung sehr gut an. Die Modellier-Kunststoffe werden nach direkter Modellierung im Mund des Patienten durch Kaltlicht gehärtet und sind dann sofort belastbar. Sie sind stabil, allerdings nicht so belastbar wie Keramik.
Verblendung mit Keramik: Ist beispielsweise ein Zahn so stark beschädigt, dass eine Füllung nicht mehr ausreicht, wird eine vom Zahntechniker individuell angefertigte Krone schützend über den Zahn gestülpt und befestigt.
Im sichtbaren Bereich, wo die Ästhetik eine große Rolle spielt, werden sog. Metallkeramikkronen (Verblendkronen) verwendet, die aus einem Metallgerüst bestehen, welches mit keramischen Massen beschichtet werden kann. Farbe des Zahns, Oberfläche und Lichteffekte des Zahnschmelzes können dabei in individueller Handarbeit aus feuchtem Keramikpulver aufgebaut und dann unter Vakuum bei 780 °C bis 900 °C gebrannt werden.

Herstellung eines Wachsmodells als Gussform für das Metallgerüst: Dazu wird direkt auf dem vom Zahnarzt präparierten Zahnstumpf, nach Auftragen eines Speziallacks, der den Stumpf schützen soll, mit Hilfe von speziellem Wachs die Zahnform des Patienten rekonstruiert. Dafür wird zuerst das Tauchwachs mittels eines Wachstauchgerätes mit kontrollierter Temperatureinstellung in eine flüssige Form gebracht und dann der Zahnstumpf bis zur Präparationsgrenze eingetaucht. Ergebnis ist eine passgenaue Krone aus Wachs.